1.12.1215:08

Rede von Außenminister Russlands Sergej Lawrow auf der Internationalen Jubiläumskonferenz "Russland in der Machtwelt des 21. Jahrhunderts", gewidmet dem 20. Jahrestag des Rates für Außen-und Verteidigungspolitik, und dem 10. Jahrestag der Zeitschrift "Russland in der Weltpolitik", Moskau, 1. Dezember 2012

  • de-DE1 en-GB1 es-ES1 ru-RU1 fr-FR1
Datei herunterladen

Dieses Video auf Youtube ansehen

Sehr geehrte Sergej Alexandrowitsch,

Sehr geehrte Fyodor Alexandrowitsch

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Zunächst gestatten Sie mir ein Begrüßungschreiben von Präsidenten der Russischen Föderation Wladimir Putin zu verkünden.

"Ich begrüße die Teilnehmer der Konferenz des Rates für Außen-und Verteidigungspolitik, gewidmet dem 20. Jahrestag von der Gründung des Rates und dem 10. Jahrestag der Zeitschrift "Russland in der Weltpolitik".

In den letzten Jahren ist der Rat zu einer autoritären öffentlichen Organisation, verbindend prominente russische Politiker und Regierungsbeamte, Unternehmer, Führungskräfte von Wirtschaftsverbänden, Vertreter der Wissenschaft und der Medien, geworden.

Der Rat leistet einen Beitrag zur Entwicklung der aktiven Außenpoltik von Russland, zur Bildung des Standpunkts zu zentralen globalen Fragen und der Ansätze zur Lösung der drängenden Fragen der Verteidigung und Sicherheit. Das Engagement in die nationalen Interessen Russlands stand schon immer im Mittelpunkt seiner Tätigkeit. Und eine objektive und professionelle Bewertung der aktuellen globalen Prozesse hat dem Swapgeschäft Achtung als einem unabhängigen der einflussreichsten Analysezentren unseres Landes verschaffen.

Die durch den Rat durchgeführten Diskussionsrunden, Seminare, gemeinsame Forschungsprojekte tragen zur Entwicklung von Kontakten der russischen Fachwelt mit führenden ausländischen akademischen Institutionen, staatlichen und politischen Organisationen bei. Das durch Swapgeschäft angesammelte intellektuelle Potenzial wird für die Informations- und Bildungsarbeit der Zeitschrift "Russland in der Weltpoltik" benutzt, die die Anerkennung von Fachleuten und von allen, die sich für internationale Beziehungen interessieren, gewonnen hat.

Ich bin überzeugt, dass die Mitglieder des Rates für Außen-und Verteidigungspolitik, die Redaktion der Zeitschrift "Russland in der Weltpolitik " auch weiterhin zur Förderung der russischen Interessen im Ausland, der Stärkung des Einflusses unseres Landes in der Welt beitragen werden.

Ich wünsche den Teilnehmern der Konferenz ersprießliche Arbeit, Erfolg und alles Gute. "

Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit darauf lenken, dass die Botschaft ganz informell, informativ ist. Dies unterstreicht einmal mehr Achtung, in der der Rat bei der Führung und allen, die sich mit Außenpolitik beschäftigen, steht.

Für meinen Teil möchte ich folgendes sagen. Wir sind lange unter dem "Dach" des Swaps tätig. Diese Arbeit trug zur Kristallisation der wichtigsten Grundsätze des russischen außenpolitischen Doktrin, wie Pragmatismus, Offenheit, Multivektorfunktion, eine konsequente Verteidigung nationaler Interessen ohne Konfrontation. Diese Grundsätze wurden im Erlaß des Präsidenten der Russischen Föderation, gewidmet den Aufgaben der Umsetzung von Außenpolitik der Russischen Föderation, unterzeichnet zusammen mit anderen Richtlinien am 7. Mai dieses Jahres, am Tag der Einweihung, bestätigt. Die gleichen Grundsätze werden in der neuen Version von Konzeption der Außenpolitik der Russischen Föderation, über der die Arbeit in Übereinstimmung mit dem erwähnten Erlaß durchgeführt wurde, und jetzt berichten wir darüber dem Präsidenten, unter Beachtung der jüngsten Ereignisse, verankert, entwickelt, ergänzt und präzisiert werden.

Natürlich werden weitem nicht alle durch SWAP entwickelten Ideen und Projekte verwirklicht, aber viele davon werden in die Tat umgesetzt. Der wichtigste Punkt ist, dass die Tätigkeit des Rates wirklich die Erweiterung des geistigen Horizonts in der russischen Außenpolitik fördert. Sicher werden in der Zukunft die Erarbeitungen des Rates in unserer praktischen Arbeit eingesetzt werden, wie es in der Vergangenheit war.

Ich möchte ein paar Worte zum Thema der heutigen Konferenz sagen. Ich gehe davon aus, dass die Veranstalter es sehr weitgehend formuliert haben, damit die Konferenzteilnehmer die Gelegenheit zur Äußerung ihrer Überlegungen haben, die sie für die wichtigsten und relevanten halten. Ich werde versuchen, von dieser Angelegenheit Gebrauch zu machen.

Zunächst einmal möchte ich sagen, dass wir wirklich in der Welt der tiefgreifenden Veränderungen leben, und es ist keine Redensart, sondern die handfeste Wirklichkeit. Und diese Veränderungen, wie es normalerweise in der Geschichte vorkommt, entwickeln sich nicht nach dem von jemandem ausgedachten Szenario, sondern oft trotz aller Schätzungen und Prognosen. Es genügt zu sagen, dass die Globalisierung ganz eine andere Wendung nahm, als es seine Anhänger vor zwanzig Jahren erwartet hatten. Es wurde vermutet, dass nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und des sozialistischen Systems die entwickelten westlichen Länder und große Unternehmen ihren Einfluss weltweit ohne irgendwelche Einschränkungen ausbreiten werden, und liberal-demokratisches System zum alternativlosen "Leuchtturm" sein wird, dem alle "rückständigen" Völker nachstreben werden. In der Tat haben von der Globalisierung viele Entwicklungsländer Vorteil gezogen, die eine moderne Industrie geschaffen und deutlich den Wohlstand der Bevölkerung verbessert haben, während die entwickelten Länder einen Prozess der Deindustrialisierung, der Reduzierung von Mittelschicht und wachsender sozialer Schichtung erlebt haben.

Jetzt geht es um die Suche nach Lösungen, die die Überwindung tiefgreifender struktureller Ungleichgewichte der Wirtschaft in Europa und den USA ermöglichen, und um die Aussicht darauf, dass China innerhalb der nächsten 5-6 Jahre in die Position der führenden Wirtschaftsmächte kommen wird. Also, anscheinlich, um die Umwandlung von RMB in die wichtigste Reservewährung. Zunächst sind keine Anzeichen der Veränderung von Kurs auf die Fortsetzung der inflationären Pumpe der US-Wirtschaft einzusehen, die Krise in der Eurozone nimmt einen langwierigen Charakter an. Im Allgemeinen ist es zu erwarten, dass sich in den nächsten zwanzig Jahren eine radikal neue Sicht der Welt ergeben wird, und dies vermutet einen schmerzhaften Prozess die Umrüstung der internationalen Beziehungen.

In diesem Zusammenhang möchte ich Aufmerksamkeit auf die Deduktion lenken, die der Akademik S.P.Kapitza sich in der Endphase seines Lebens dem historischen Themen zuwendend gemacht hat. Er hat ganz klar gezeigt, dass der historische Prozess kontinuierlich beschleunigt wird, und es stellt sich heraus, dass jede nachfolgende Stufe der Geschichte doppelt so kurz als vorgängige wird. Ich glaube, dass wir alle diese Realität empfinden.

Viele Faktoren deuten darauf hin, dass eine neue historische Phase beginnt. Von Russland speziell her, so sind damit sichtbar sowohl Vor-und Nachteile, als auch Chancen und Risiken verbunden. Einerseits wissen wir wirklich nicht, welche Wendung für uns Prozesse im Westen nehmen werden, in Anbetracht vor allem der EU, unseres wichtigsten Partners in Handel, Investitionen und technologischer Zusammenarbeit, und als Verbraucher der russischen Kohlenwasserstoffe. Andererseits könnte man bei dieser radikalen "Retake Karten" vieles mit unbeschriebenem Blatt beginnen, und bei weitem nicht alle die gegenwärtige internationale Hierarchie bestimmende Normen werden in der Zukunft anwendbar sein. Die Möglichkeit ist, zum Beispiel, nicht ausgeschlossen, dass wie es in den vor der Konferenz angegebenen Abstracts bezeichnet werden, wird es von großer Bedeutung sein, nicht wo die oder jene Technologien erstellt wurden, sondern die Fähigkeit, sie besser zu verwenden. In dieser Hinsicht wird Russland mit seiner gebildeten und verwegenen Bevölkerung und enormen Ressourcen offensichtliche Vorteile haben.

Heute wird von niemandem die Tatsache bestritten, dass das sich bildende internationale System per Definition polyzentrisch ist. Davon stoßen sich in ihrer Analyse die führenden Denkfabriken in Europa, den USA und Russland ab. Eine andere Sache ist, dass niemand zunächst genau sagen kann, welche Konturen die Weltordnung des 21. Jahrhunderts aufnehmen wird, wieweit sie stabil und effizient sein wird. Als eines der wichtigsten Ziele der russischen Außenpolitik betrachten wir die Förderung darauf, dass das internationale System gerecht und demokratisch, und idealerweise selbstregulierend sein muss. Dies kann nur durch kollektive, partnerschaftliche Aktionen der führenden "Spieler" in der internationalen Arena erreicht werden. Es ist auch klar, dass die Umstellung dieser Maxime, mit der alle so was einig seien, auf die praktische Ebene ein schwieriger und langsamer Prozess sei.

Wir sind weit genug weg von den Ideen, die Anfang der 90-er Jahren häufig verbreitet waren, dass die Welt sich in Richtung eines gewissen einheitlichen Modells, das die unzähligen Repliken im westlichen Stil mit dem Zusatz von einigen lokalen Folklore bildet, bewegt. Nun ist es offenbar, dass die Anerkennung der Marktwirtschaft und der demokratischen Grundsätze der Staatsordnung als den Hauptkanal des historischen Prozesses, die Vielheit von Machtzentren und des Einflusses eine Vielzahl von Entwicklungsmodellen vorsieht. Darüber hinaus wurde scharf der von Huntington weitsichtig bezeichnete Trend der Verstärkung von Bedeutung des Faktors der zivilisatorischen Identität ausgeprägt. Im Zeitalter des Niedergangs von Kolonialreichen und der Prävalenz von nationalistischen oder revolutionären Ideologien, die in jedem Fall westliche Wurzeln hatten, war es schwer, sich vorzustellen, dass nach Verlauf eines halben Jahrhunderts so eine gewaltige Wiederbelebung der islamischen Identität geschehen könnte. Die Verstärkung des Strebens, sich auf ihre zivilisatorischen Wurzeln zu stützen, ist in Asien und anderen Teilen der Welt zu beobachten. In der internationalen Politik könnte es entweder zu einer erhöhten Konfliktsituation, oder zur Verständigung der Notwendigkeit von partnerschaftlichen Zusammenarbeit auf einer neuen Grundlage, entsprechend modernen Realitäten, bringen.

Die Lösung dieses Dilemma ist weitgehend damit verbunden, und wird davon abhängen, welche Handlungsweise unsere westlichen Partner und vor allem die Vereinigten Staaten von Amerika auswählen werden. Vor kurzem las ich den Artikel von M.Sieffa "Das Closing der Konservativen Mind" in der Zeitschrift "The American Conservative". Der Autor bezeichnet, als ob die Vereinigten Staaten die sowjetischen Schuhe im Versuch, die Revolution in der ganzen Welt zu verbreiten, in diesem Fall eine demokratische, anprobierten. Er schreibt auch, dass die Geschichte mehrfach die Sinnlosigkeit der Politik der revolutionären Umgestaltung der Welt bewiesen hat, und erwähnt in diesem Zusammenhang Robespierre, Napoleon und Trotzki. Wir müssen M.Sieffom zustimmen, dass die Fremdbestimmung seines eigenen politischen und sozio-ökonomischen Systems in den meisten Fällen die entgegengesetzte Reaktion verursacht und kann zu der Stärkung von extremistischen repressiven Kräften beitragen, indem sie die Aussicht auf wirklichen demokratischen Wandel wegsetzt.

Das ist eine der grundlegenden Fragen der gegenwärtigen internationalen Politik, die direkt mit dem Thema der künftigen Weltordnung verbunden ist. Und es geht hier gar nicht darum, dass Russland nach dem " Trägheitsgesetz" dem westlichen Einfluss gegenübersteht, oder "aus Schädigung" Sand in die Räder der durch den Westen initiierten Projekte legt. Die Sache liegt so, dass die Politik der Förderung der Demokratie in "Blut und Eisen" einfach nicht funktioniert. Wir sind davon in unseren Tagen überzeugt, in den letzten eineinhalb Jahren und sogar Jahrzehnten. Bei allen ist der Irak auf dem Gehör, die anhaltenden Probleme im Land. Niemand kann bis ins Tezett verstehen, was es mit Nahen Osten wäre.

Gefahr von gewaltsamen Fremdbestimmung der Demokratie besteht darin, dass es zur Stärkung der Elemente von Chaos bringt und kann eine Wendung von einer schweren Krise der Regelung auf globaler Ebene nehmen. Diese Gefahr wird heute von allen ganz deutlich empfunden. Mein französischer Kollege L.Fabius sprach kürzlich über Besorgnis von Auftauchen nicht multipolarer, sondern " multiverspillter" Welt. Unter Bezugsnahme darauf, dass die Welt weder unter der Schirmherrschaft der Vereinigten Staaten oder unter dem "Dach" der NATO vereinigt werden könnte, wäre als Antwort auf diese Bedenken nur eine Wende zu der echten Partnerschaft sowohl in der euro-atlantischen Region, als auch auf der globalen Ebene zu halten.

In seinem kürzlich in der Zeitschrift «Russland in der Weltpolitik» abgedrückten Artikel führte Kissinger überzeugende Argumente auf, die die Haltlosigkeit der Stütze auf die Kraft zum Zweck der Förderung der Interessen von USA, einschließlich der Verteilung ihrer eigenen Werte, bestätigen. In diesem Zusammenhang betonte er, dass die US-Außenpolitik auf die inneren Umstände anderer Gesellschaften und die mit ihrer nationalen Sicherheit verbundenen Faktoren anzupassen, bedeutet nicht die Prinzipien aufzugeben. Dies wäre nur das Verständnis der evolutionären Vorteile und zivilisierten Fortschritte zu der Erreichung ihrer Ziele. Es ist schwer, dies zu widersprechen.

Kissinger bezeichnet groteske Natur des Gegensatzes von Ansätzen, bekannt wie Realpolitik und von Richtung, basiert auf den Werten. Offensichtlich ist es in der heutigen Welt um eine sinnvolle Verbindung dieser Konzepte, unter Berücksichtigung der gleichen Sinnlosigkeit sowohl der "Kreuzzüge", als auch der Politik ohne moralische Unterstützung, zu gehen.

Wir sind dafür, um über einen Kernsatz von Werten zu vereinbaren, die dazu beitragen könnten, um den Grund eines Systems, basiert auf einer Partnerschaft zwischen Zivilisationen zu bauen. Wenn dieWerte gemeinsam sind, dann muss man sie zusammen erarbeiten und den Messianismus, der in der Politik offensichtliche Schäden bringt, verweigern. Es sollte Gefahr des Wiederauftretens von kolonialen Denken offensichtlich sein, wenn es angeboten wird, zum Beispiel, damit externe "Spieler" für das Wohl von Syrern auf die Prinzipien einer neuen politischen Staatsordnung in der SAR vereinbaren.

Wir sind überzeugt, dass man eine Grundlage für eine gemeinsame Werteskala nicht nur in im Laufe der Jahrtausenden durchgeprüften Traditionen, spirituellen und moralischen Nenner, gemeinsam für die großen Weltreligionen, einschließlich solcher Prinzipien und Konzepte, wie das Streben nach Frieden und Gerechtigkeit, Würde, Freiheit und Verantwortung, Ehrlichkeit, Mitgefühl, Fleiß und Moral finden kann.

Russische politische Wissenschaft hat, meiner Meinung nach, mehr geistige Freiheit, und man die Verwendung dieses Vorteils fortsetzen muss, um Verständnis zu haben, welche historische Entwicklung in der mittel-und langfristigen Sicht durchgemacht werden wird. Obwohl, natürlich, die Prognosearbeit auf einem steilen historischen Wendepunkt eine extrem schwierige und undankbare Aufgabe ist.

Wie es scheint, muss zur Konstante in unserem Denken über den Platz Russlands in der Weltpolitik des XXI. Jahrhunderts die Bestätigung von unabhängigem politischem Kurs unseres Landes werden. Unabhängige Außenpolitik Russlands ist unsere Errungenschaft, die durch vorhergehende Jahrhunderte der historischen Entwicklung und die Erfahrung der letzten 20 Jahre gewonnen wurde. Ich bin davon überzeugt, dass unser Land einfach nicht als " Beipferd" zu dem einen oder anderen Weltmarktführer existieren könnte. In diesem Zusammenhang kommt in den Sinn die jüngste Aussage des ehemaligenVorsitzenden der Europäischen Kommission, des ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Romano Prodi, dass in der heutigen Welt nur drei Staaten in vollem Umfang ihre Souveränität erhalten haben, das sind die USA, China und Russland. Übertreibung, natürlich, aber sie ist bemerkenswert.

Wir sehen uns und sind wirklich eines der Zentren des neuen polyzentrischen Welt. Dieser Status Russlands wird durch die russischen militärischen, geographischen, wirtschaftlichen Chancen, seine Kultur und menschliches Potential bestimmt. Er wird auch dadurch definiert, dass unser Land in den internationalen Angelegenheiten, fest eine Haltung von Recht und Gerechtigkeit einnimmt. Die Rechtsstaatlichkeit muss in der internationalen Arena sichergestellt werden. Dies ermöglicht Russland eine ausgleichende und stabilisierende Rolle zu spielen, die zunehmend von unseren internationalen Partnern, und sogar von denen, die sich außerhalb des Bündnisses mit den USA und der NATO nicht vorstellen könnten, nachgefragt wird.

Natürlich wurde diese These von dem russischen Präsidenten Vladimir Putin mehrfach betont, dieser Ansatz hätte nichts mit Isolationismus zu tun. Wir sind bereits tief in die globalen Prozesse integriert und konfiguriert, uns auf diesem Weg weiter zu bewegen. Ich bin sicher, dass wir in der Praxis begreifen werden, dass der Beitritt Russlands zur WTO tatsächlich zu tiefgreifenden Veränderungen der "Spielregeln" und der gemeinsamen Atmosphäre in der russischen Wirtschaft bringt.

Wir sehen uns als ein Land, das konsequent die Beziehungen der Integration mit seinen Nachbarn vertiefen wird. Es geht natürlich zunächst um die eurasischen Integration, die wir als eine langfristiges und gegenseitig vorteilhaftes Projekt behandeln. Und es wäre nicht alles. Wir äußern konsequent unsere Überlegungen zugunsten des Eindringens in die kühne, ehrgeizige Ziele um die Näherung der Europäischen Union. Präsident Wladimir Putin hat vor kurzem die Idee der Schaffung eines gemeinsamen wirtschaftlichen und menschlichen Raums vorgeschlagen. Wir gehen davon aus, dass es keine Alternative zum Parallelkurs für die Integration in die Asien-Pazifik-Region gibt.

Ich weiß, dass S.A.Karaganov viele Jahre lang die These von der " Europa-Union" verteidigt, sowie das, wie es schwierig ist, dies im wirklichen Leben umzusetzen. Aber letztlich ist es eine Frage des politischen Willens, der Wunsch, die Bedingungen zu definieren., unter denen ein solches Konzept funktionsfähig sein könnte. Darüber wird viel in den westlichen Hauptstädten überlegt. In dieser Richtung entwickeln sich die in in Deutschland und Frankreich zum Ausdruck gebrachten Ideen, sowie Überlegungen im letzten Buch von Zbigniew Brzezinski. Aber dies sollte nicht einen Einbau von Russland in den Westen, nämlich die gleichberechtigte Konvergenz bedeuten.

Von der zivilisatorischen Sicht wird ihre Bedeutung, wie ich schon gesagt habe, unserem Gedanken nach, steigt, Russland ist Teil der "großen" europäischen Zivilisation natürlich gemeinsam mit Nordamerika. Also für uns wäre es kein Problem, die "europäische Wahl" durch die reale respektvolle Interaktion und Integration umzusetzen.

Im Allgemeinen finde ich es sehr seltsam, wenn unsere Gespräche mit westlichen Partnern manchmal an die Situation erinnern, als ob es keine andere mächtige Zentren der Macht gäbe, oder der Westen immer noch, wie in den 1990- er Jahren, Anspruch auf den Schiedsrichter der Geschicke der Menschheit stellte. Es scheint, dass enorme Veränderungen, die sich in den letzten 20 Jahren in der Welt ergeben haben, d.h. die Entstehung von leistungsfähigen Zentren des wirtschaftlichen Wachstums, der finanziellen Stärke und des politischer Einflusses werden in der praktischen Politik einiger westlicher Partner nicht bemerkt.

Ich bin überzeugt, dass das Abwickeln der konfrontativen Stimmungen in dem euro-atlantischen Raum eine politisch unhaltbare Sackgasse sei. In jedem Fall ist es nicht unsere Wahl.

In den Thesen zu der heutigen Konferenz wird die Frage über die Bemühungen um die Stärkung der Verteidigungsfähigkeit Russlands betroffen. Aus meiner Sicht gibt es keinen Zweifel daran, dass in der turbulenten Welt um uns herum wäre es keine "Status"-Aufgabe, sondern eine dringende Notwendigkeit, denn nur auf solche Weise könnte die Sicherheit des Landes gewährleistet werden.

In diesem Zusammenhang möchte ich erwähnen, dass in den letzten Jahren viel über den Faktor von Gewalt in den internationalen Beziehungen geredet wird. Angeblich sollte die Rolle dieses Faktors nach den Änderungen an der Wende der 1990er Jahre reduziert werden, aber in diesem historischen Zeitpunkt sehen wir es verstärken. Die These, die wir zu oft wiederholen ist, dass alle unsere Prognosen in Bezug auf die optimalen Wege der Entwicklung Russlands Sinn bei der Erhaltung der internationalen Stabilität haben. Dies ist ein Spiegelbild der realen Sachlage. Wenn wir dieses Argument akzeptieren, so wäre die Ansammlung von Elementen der Spannung in den internationalen Beziehungen ein Grund zur Besorgnis. Und die Spannung häuft sich auf, was durch einen Anstieg der Anzahl und Intensität der internationalen Konflikte bestätigt wird.

Wir wissen, welche Konsequenzen die durch UNSC unbefugte externe militärische Einmischung in die Angelegenheiten anderer Staaten haben. Es sind Versuche, eine "libysche Modell" zu Präzedenz zu machen, zu beobachten. Es ist ein weiterer Aspekt zu beachten. Im Zeitraum der wirtschaftlichen Krisen erscheint die Versuchung, auf die militärische Lösung der Probleme zurückzugreifen. Dieser Trend ist nicht für einige unserer Partner fremd. Der militärische Konflikt wurde bereits genutzt und kann in der Zukunft noch genutzt werden, um die Situation zu "schütteln", um auf neue Weise neue Prioritäten zu setzen, irgendwo die Verpflichtungen" zurückzusetzen". Ich bin sicher, dass Sie auf der Konferenz um darüber ausführlicher sprechen werden.

Abschließend möchte ich ein paar Worte über die " weiche Macht" sagen. Offensichtlich ist das eines der Hauptkomponenten des internationalen Einflusses. Es wäre unsinnig mit der Tatsache zu streiten, dass Russland in diesem Bereich herhinkt. Russische Welt hat eine gewaltige Ressource, um Russlands Ansehen in der Welt zu stärken, über dessen Erhaltung und Entwicklung ist es aktiv und zielgerichtet auf einer täglichen Basis zu arbeiten. Ich nehme zur Kenntnis, dass mit dem Beitritt eines anderen Swap -Mitglieds Konstantin Kossatschow dem dem Rossotrudnichestvo, sind ernsthafte Pläne zur Nutzung dieser Ressource angedacht. Außenministerium wird aktiv mit Konstantin Iossiffowitsch in seiner amtlichen Eigenschaft zusammen zu arbeiten. Es ist wichtig, nicht nur die russische Sprache und Kultur zu verbreiten, sondern auch die Bildungschancen in Russisch zu erweitern. Darüber sprechen wir auch in praktischer Hinsicht, wenn wir damit dienstlich tätig sind

Russlands Anteil an der globalen Informationsgesellschaft Raum ist wirklich noch klein. Dennoch sind die ersten Schritte gemacht. TV-Sender «Russia Today» und "Rusia al-Yaum" sind erfolgreiche Projekte. In Großbritannien hat "Russia Today" den dritten Platz nach der Popularität belegt. Moderne Technologien, einschließlich des Internets, machen Informationsfluss demokratischer. Dies sollte aktiv genutzt werden. Aber im Allgemeinen, wir haben Möglichkeit, gehört zu werden, und sie werden ausgebaut.

Danke.

Herzliche Glückwünsche an alle zum doppelten Jubiläum und ich bestätige die Bereitstellung, auch weiterhin eng mit dem Swap zusammen zu arbeiten.

Календарь

x
x

Архив

Дополнительные инструменты поиска

Последние добавленные

Последние добавленные