24 November 201900:00

Kommentar des Außenministers der Russischen Föderation, Sergej Lawrow, für die Medien anlässlich des 100. Jahrestags der Geburt von Oleg Trojanowski

  • de-DE1 en-GB1 es-ES1 ru-RU1 fr-FR1

In diesem Herbst begehen wir eine Reihe von Jubiläen großer Diplomaten: 110 Jahre der Geburt von Andrej Gromyko, 100 Jahre der Geburt von Anatoli Dobrynin und 100 Jahre der Geburt von Oleg Trojanowski.

Oleg Trojanowski  - ein großer Mann, stammte aus einer Familie der Diplomaten. Sein Vater war der Botschafter der Sowjetunion in den USA. Er begann die diplomatische Karriere in London, arbeitete viel in der Zeit der Verhandlungen nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, als über das Schicksal konkreter Fragen, die mit dem vollständigen Abschluss dieser Tragödie verbunden waren, Abstimmung der Parameter der Nachkriegsordnung entschieden wurde. Er wurde insbesondere dank seinem Aufenthalt auf dem Posten des Botschafters der Sowjetunion in Japan und Ständigen Vertreters der Sowjetunion bei der UNO in New York bekannt. Gerade damals hatte ich das Glück, unmittelbar unter seiner Führung zu arbeiten.

Oleg Trojanowski war in den UN-Kreisen für sein umfangreiches Wissen, diplomatisches Gefühl, Fähigkeit, glänzende Auswege aus schwierigsten Situationen zu finden, bekannt. Er war auch für sein Humorgefühl bekannt. Einmal während einer weiteren Generalversammlung – damals hatten die Sowjetunion und die Volksrepublik China nicht die besten Beziehungen – wurde Oleg Trojanowski zusammen mit dem US-Kollegen, Ständigen Vertreter der USA bei der UNO, nach dem Abschluss der Konsultationen beim Ausgang aus dem Verhandlungsraum im UN-Gebäude mit roter Farbe durch radikal gestimmte Vertreter der chinesischen Nichtregierungsorganisationen, die damals in New York agierten und irgendwie dort gelangten, begossen. Oleg Trojanowski sagte damals eine Phrase, die später in UN-Kreisen zu einem Meme, wie wir das jetzt nennen, wurde. „Better red than dead” – „besser rot als tot“. Die Findigkeit, die sich in dieser Episode zeigte, kennzeichnete ihn sowohl in kleinen, als auch sehr ernsthaften Angelegenheiten.

Nach New York arbeitete er in der Volksrepublik China, wo er seine höchste Qualifikation, Professionalismus und die Fähigkeit, eine Lösung in den schwierigsten Situationen zu finden, bestätigte.

Wir werden uns immer an Oleg Trojanowski erinnern. Er ließ nach sich mehrere Bücher – sie sind bis heute eine wertvolle Quelle für unsere Diplomaten. Wir werden alles tun, um seine Erfahrung an junge Generationen weiterzureichen und diese Traditionen fortzusetzen.

 

 

Calendar

x
x

Archive

Zusätzliche Such-Tools