29 Mai 201219:07

Über das Telefongespräch des russischen Außenministers S.V. Lawrow mit dem Sondergesandten der Vereinigten Nationen und der Arabischen Liga K. Annan

1065-29-05-2012

  • de-DE1 en-GB1 es-ES1 ru-RU1 fr-FR1

PRESSEMITTEILUNG

Am 29. Mai fand ein Telefongespräch von S.V. Lawrow mit dem Sondergesandten der Vereinigten Nationen und der Arabischen Liga für Syrien K. Annan statt.

S.V. Lawrow drückte tiefe Besorgtheit in Zusammenhang mit der Tragödie in Hula aus und unterstrich, dass alle syrischen Parteien unverzüglich auf Gewaltanwendung verzichten müssen, damit in Zukunft keine solchen Vorfälle zugelassen werden. In dieser Etappe sollte eine objektive und unvoreingenommene Ermittlung des Vorfalls unter der Ägide der UN-Beobachtermission in Syrien durchgeführt werden.

Der Minister wies darauf hin, dass in der entstandenen Situation die Aufgabe in der Realisierung von K. Annans Friedensplan noch aktueller wird. In diesem Zusammenhang wurde die Notwendigkeit der Aktivierung der Arbeit mit den syrischen Parteien, darunter auch mit der Opposition, in der Erfüllung des Plans des Sondergesandten betont. Es wurde besonders bemerkt, dass alle externen Spiele die Syrier zum Beginn eines vollwertigen politischen Dialogs anspornen müssen.

K. Annan bestätigte seine Einstellung zur weiteren Arbeit und drückte seinen Dank an die russische Seite für die beständige Unterstützung seiner Anstrengungen aus.

29. Mai 2012

Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE)

Europarat

NATO

Europäische Union (EU)

x
x
Zusätzliche Such-Tools