4 August 201713:33

Stellungnahme der Presse- und Informationsstelle des Außenministeriums Russlands zur Position des Menschenrechtskommissars des Europarates, Nils Muižnieks, zur Beschwerde „Ecodefence und andere gegen Russland“

1453-04-08-2017

  • de-DE1 en-GB1 es-ES1 ru-RU1 fr-FR1

 

Bei der russischen Seite löste die vom Menschenrechtskommissar des Europarates vor kurzem veröffentlichte Stellungnahme zum Auftritt als Drittseite bei der Überprüfung einer Beschwerde im Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte „Ecodefence und andere gegen Russland“ Erstaunen aus, in der er harte Äußerungen gegenüber der russischen Gesetzgebung zur Regelung der Tätigkeit der gemeinnützigen Organisationen zulässt.

Nils Muižnieks bezeichnet unter anderem die Gesetzgebung der Russischen Föderation als „menschenrechtswidrig“ und „nicht entsprechend den internationalen und europäischen Standards im Bereich Menschenrechte“, betrachtet sie als „Verletzung der Rechte auf Vereinigungsfreiheit und Meinungsäußerungsfreiheit“, die angeblich zur „Marginalisierung, Hetzaktionen, Verfolgungen und sogar physische Angriffen“ gegenüber betroffene Organisationen und ihre Mitarbeiter führt.

Wir betrachten solche Behauptungen und die von Kommissar gewählte Tonart der Stellungnahme als unfreundliche Geste gegenüber unserem Land, dessen Gesetzgebung den Völkerrechtsnormen vollkommen entspricht. Die Erwähnung gewisser „Verfolgungen und Angriffe“ entbehrt jeder Grundlage.

Wir rufen  Nils Muižnieks dazu auf, bei den öffentlichen Stellungnahmen geprüfte Informationen zu nutzen, falsche Beschuldigungen und Politisierung der Fragen zu vermeiden, die mit der Tätigkeit des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte verbunden sind und insoweit einen äußerst juridischen Charakter haben.

Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE)

NATO

Europäische Union (EU)

Webcontent-Anzeige

x
x
Zusätzliche Such-Tools