12 April 202100:01

Videobotschaft des Außenministers der Russischen Föderation, Sergej Lawrow, zum 60. Jahrestag des Weltraumfluges Juri Gagarins, 12. April 2021, Moskau

685-12-04-2021

  • de-DE1 en-GB1 es-ES1 ru-RU1 fr-FR1

 

Sehr geehrte Kollegen, Freunde,

in diesem Jahr feiert die ganze Welt ein wirklich kennzeichnendes Datum – den 60. Jahrestag des ersten bemannten Raumflugs. Am 12. April 1961 absolvierte der Staatsbürger unseres Landes, Juri Gagarin, zum ersten Mal in der Geschichte einen Flug um die Erde mit einem bemannten Raumschiff.

Die Bedeutung dieses Durchbruchs in den erdnahen Raum ist kaum zu überschätzen – der Start des Raumschiffs „Wostok“ kennzeichnete eine neue Ära in der jahrhundertelangen Geschichte der Zivilisation. Die Heldentat des großen Landsmannes leistete einen enorm wichtigen Beitrag zur kontinuierlichen Entwicklung der Menschheit,  bestätigte die Fähigkeit unseres Volkes, die schwierigsten und verantwortungsvollsten Aufgaben effektiv zu lösen.

Für Milliarden Menschen in der ganzen Welt steht Juri Gagarin für Heldentum und Opfermut, inspiriert zur Überwindung jeder Hindernisse beim Erreichen von ambitioniertesten und gut gesinnten Zielen. Deswegen erklärte die Generalversammlung der Vereinten Nationen auf Initiative Russlands den 12. April vor zehn Jahren nicht zufällig zum Internationalen Tag der bemannten Raumfahrt.

Sehr geehrte Kollegen,

wir sind davon überzeugt, dass ein konstruktives Zusammenwirken im Bereich Weltraum weiterhin zu den wichtigsten Richtungen einer vereinigenden internationalen Tagesordnung gehören soll. In den vergangenen Jahrzehnten leistete Russland als Anführer bei der Erschließung des Weltraums seinen Beitrag für eine ganze Reihe der Staaten beim Start  von Weltraumfliegern in den Orbit. Im Weltraum-Ausschuss der Vereinten Nationen halten wir kontinuierlich Kurs auf die Gewährleistung eines gleichberechtigten Zugangs der Staaten zum Weltraum und seine Bewahrung für künftige Generationen.

Wir gehen kontinuierlich davon aus, dass nur eine garantierte Verhinderung des Wettrüstens im Weltall seine Nutzung für schöpferische Ziele, zum Wohle der gesamten Menschheit ermöglichen wird. Wir treten für die Aufnahme von Verhandlungen zur Entwicklung eines internationalen, rechtlichen verbindlichen Instruments, das die Stationierung jeglicher Waffen dort sowie die Anwendung von Gewalt bzw. die Androhung von Gewalt verbietet, ein. Wir schlagen vor, als Grundlage einen entsprechenden russisch-chinesischen Entwurf eines Vertrags, der auf der Abrüstungskonferenz in Genf 2014 eingebracht wurde, zu nehmen. Die von Russland gestartete und international gewordene Initiative zur Annahme einer politischen Verpflichtung der Länder zur Nichterststationierung  von Waffen im Weltall soll die Situation für die eine Zeitlang stabilisieren, während ein entsprechendes multilaterales Dokument entwickelt wird. Im Vollformat sind bereits 30 Staaten daran beteiligt.

Sehr geehrte Freunde,

Russlands Außenministerium unternimmt alles Notwendige zur Verewigung des Gedenkens an Juri Gagarin. Im Hauptgebäude des Außenministeriums auf dem Smolenskaja-Platz ist die Fotoausstellung der Nachrichtenagentur TASS „Botschafter des Friedens“ auf die Beine gestellt worden, die der Rolle des ersten Kosmonauten bei der Schaffung der Atmosphäre der Freundschaft, Vertrauens und gegenseitigen Verständnisses zwischen den Ländern und Völkern gewidmet ist. Russische Einrichtungen in der ganzen Welt führen  Jubiläumsveranstaltungen anlässlich des 60. Jahrestags des ersten bemannten Raumflugs durch. Wir werden weiterhin diese Arbeit, die auf die Bewahrung der Verbindung der Zeit und Nachfolge der Generationen gerichtet ist und das Begreifen der ununterbrochenen Bedeutung der wichtigsten Ereignisse der Geschichte nicht nur für unser Volk, sondern auch für die ganze Welt fördert, fortsetzen. 

Ich gratuliere euch!

Glückwünsche zum Tag der Raumfahrt!

 

 

Zusätzliche Materialien

Foto

x
x
Zusätzliche Such-Tools