20 November 202018:34

Zum Telefonat des Außenministers Russlands, Sergej Lawrow, mit der UNESCO-Generaldirektorin Audrey Azoulay

2014-20-11-2020

  • de-DE1 en-GB1 es-ES1 ru-RU1 fr-FR1

 

PRESSEMITTEILUNG

 

Am 20. November fand ein Telefonat des Vorsitzenden der russischen Kommission für die Angelegenheiten der UNESCO, des Außenministers Russlands, Sergej Lawrow, mit der Generaldirektorin der UNESCO, Audrey Azoulay, statt.

Audrey Azoulay bedankte sich bei der russischen Führung für die Gratulation zum 75-jährigen Jubiläum der Organisation, an deren Spitze sie steht.

Es wurden akute Fragen des Zusammenwirkens Russlands und der UNESCO besprochen. Ein besonderes Augenmerk wurde auf die Möglichkeiten für den Einsatz des UNESCO-Potenzials zwecks Förderung der Regelung der humanitären Situation im Konfliktraum Bergkarabach gerichtet, insbesondere beim Schutz von kulturellen und religiösen Objekten, die während der Gefechte und bei verschiedenen vandalischen Aktionen beschädigt wurden, wie auch zwecks Wiederaufbaus des Bildungswesens in der Region. Die russische Seite begrüßte die Initiative Audrey Azoulays zur Entsendung einer vorübergehenden Mission in die Region, die praktische Möglichkeiten für Arbeit auf den erwähnten Gebieten (auf Vereinbarung mit den interessierten Seiten) analysieren sollte.

Sergej Lawrow und Audrey Azoulay bestätigten auch die große Bedeutung der schnellstmöglichen Umsetzung eines Memorandums zwischen der UNESCO und der russischen  Staatlichen Eremitage über Zusammenwirken beim Schutz bzw. Wiederaufbau von wertvollen Kulturgegenständen in verschiedenen Konflikträumen im Nahen Osten, insbesondere in den syrischen Städten Aleppo und Palmyra.

Der russische Minister hob die wichtige Rolle der UNESCO bei der Sicherung der wirklich universalen Vorgehensweise zwecks Förderung der internationalen Kooperation im Zuständigkeitsbereich der Organisation hervor, was vor allem in der Situation wichtig ist, wenn manche Länder unter der Flagge des „Multilateralismus“ mit Initiativen auftreten, die sich nicht auf kollektive Arbeit an allgemein akzeptablen Positionen stützen, und die Autorität der UNESCO missbrauchen wollen.

Sergej Lawrow und Audrey Azoulay einigten sich auf Fortsetzung der gegenseitigen Kontakte im Kontext der erwähnten und auch anderer Fragen, die auf der Tagesordnung der UNESCO stehen.

 

 

Zusätzliche Materialien

Foto

x
x
Zusätzliche Such-Tools