18 März 202011:00

Erklärung der offiziellen Sprecherin des Außenministeriums Russlands, Maria Sacharowa, zum sechsten Jahrestag der Wiedervereinigung der Krim mit Russland

496-18-03-2020

  • de-DE1 en-GB1 es-ES1 ru-RU1 fr-FR1

Vor sechs Jahren – am 18. März 2014 – wurde der Vertrag über die Aufnahme der Republik Krim in die Russische Föderation und Bildung neuer Subjekte in der Russischen Föderation unterzeichnet. Die Ereignisse des Krimer Frühlings und Ergebnisse der freien Abstimmung bei einem Referendum auf der Krim, das die Verkörperung des Rechts der Völker auf Selbstbestimmung, das in der UN-Charta und Erklärung über Völkerrechtsprinzipien festgeschrieben ist, war, ermöglichten es der Krim, sich mit Russland wiederzuvereinigen.

Nach diesen Jahren wird die Alternativlosigkeit des durch die Willensäußerung der Krim-Bewohner vorherbestimmten Beschlusses immer offensichtlicher, der damals in der damaligen  anstrengenden Situation um die Halbinsel der einzig richtige war. Im Ergebnis wurde die Krim nicht zum Opfer von Nationalradikalen, vermied zusammen mit Russland soziale und politische Erschütterungen, die in der Postmaidan-Ukraine zu erkennen waren. An der Krim ging das für sie vorbereitete Schicksal vorbei, ein Gelände für die auf unser Land gezielten Manöver der Nato-Kräfte zu werden.

Die strategische Bedeutung der Halbinsel im geopolitischen Kontext war immer äußerst groß, weshalb sie mehrmals eine Arena der erbitterten und blutigen Kämpfe wurde. Im Jahr des Gedenkens und Ruhms, wenn man sich darauf vorbereitet, den 75. Jahrestag des Sieges würdig zu feiern, erinnern wir uns an die heldenhafte Verteidigung von Sewastopol, Geschichte der Befreiung der Krim, andere dramatische Episoden des Großen Vaterländischen Kriegs, die Beispiele der Selbstaufopferung, Geschlossenheit und Liebe zur Heimat.

Aus allen Regionen der Russischen Föderation spürt jetzt wohl gerade die Krim am stärksten die äußere destruktive Wirkung. Der Widerstand gegen einen offen unfreundschaftlichen, russlandfeindlichen Kurs erfordert Vereinigung der Anstrengungen, komplexe politisch-rechtliche, finanzwirtschaftliche, informationspropagandistische und kulturell-humanitäre Maßnahmen. In diesem Sinne wurde in der letzten Zeit von der Führung des Landes und Krim-Bewohnern selbst bereits sehr viel gemacht.

In Russland überwindet die Krim erfolgreich die wirtschaftlichen Schwierigkeiten, verbessert die Infrastruktur, entwickelt die Energiewirtschaft, den Schiffbau, die Wissenschaft, die Kultur. Auf die Dynamik der sozialwirtschaftlichen Entwicklung der Halbinsel wirkte sich ziemlich positiv der Beginn des Autoverkehrs über die in rekordkurzer Zeit gebaute Krim-Brücke aus. Die Eröffnung der Eisenbahnstrecke über die Straße von Kertsch im Dezember des vergangenen Jahres ließ regelmäßigen Passagierverkehr aufnehmen. In diesem Jahr ist der Start des Frachtverkehrs zu erwarten. Es wird der Bau der Autobahn Tawrida abgeschlossen, die durch die ganze Halbinsel vom Osten in den Westen gehen wird. Eine zuverlässige Verbindung mit Festland-Russland war die Antriebskraft für das Wachstum des Touristenstroms – im vergangenen Jahr erholten sich auf der Krim 7,43 Mio. Menschen (bis 2014 besuchten jedes Jahr nicht mehr als 5,5 Mio. Touristen die Krim).

Die Versuche, die Krim zu isolieren, dauern an, doch unseren Opponenten fällt es immer schwerer, diesem Kurs zu folgen. 2019 fanden in der Republik Krim und Sewastopol erfolgreich mehr als 70 bedeutende internationale Veranstaltungen statt. Beim V. Internationalen Wirtschaftsforum Jalta, das sich in eine effektive Plattform zur Vorstellung der Investitionsmöglichkeiten der Krim verwandelte, versammelte sich eine Rekordzahl der Teilnehmer – 4500 Menschen aus 89 Ländern der Welt. Die auf die Halbinsel kommenden zahlreichen ausländischen Gäste haben die Möglichkeit, die Anstrengungen des Föderalen Zentrums und regionalen Behörden zur Erhöhung der Lebensqualität der Krim-Bewohner, Festigung des zwischenkonfessionellen Friedens und Schutz der Rechte der nationalen Minderheiten einzuschätzen.

Während der am 8. September 2019 stattgefundenen Wahlen in den Staatsrat der Republik Krim, Gesetzgebende Versammlung Sewastopols und 265 Munizipalräte wurde die Nachfolgeschaft der Macht gewährleistet. Um das 2,5-Fache stieg die Repräsentanz der Krim-Tataren im Abgeordneten-Korps. Die Ergebnisse der Umfragen auf der Halbinsel bestätigen eine positive Atmosphäre der zwischennationalen und zwischenkonfessionellen Beziehungen. Vor diesem Hintergrund sind jede Versuche, die gesellschaftspolitische Stabilität auf der Krim zu verletzen, zum Scheitern verurteilt.

 

 

x
x
Zusätzliche Such-Tools