8 Januar 202020:02

Presseerklärung des Außenministers der Russischen Föderation, Sergej Lawrow, nach den Verhandlungen des Präsidenten der Russischen Föderation, Wladimir Putin, und des Präsidenten der Republik Türkei, Recep Tayyip Erdogan, am 8. Januar 2020 in Istanbul

9-08-01-2020

  • de-DE1 en-GB1 es-ES1 ru-RU1 fr-FR1

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute fanden neben der Zeremonie des Startes der Gaspipeline Turkish Stream, die sie beobachteten, intensive bilaterale Verhandlungen zwischen dem Präsidenten der Russischen Föderation, Wladimir Putin, und dem Präsidenten der Republik Türkei, Recep Tayyip Erdogan, statt. Nach den Verhandlungen wurde eine gemeinsame Erklärung verabschiedet. Ich würde einzelne Momente dieses Dokumentes hervorheben.

Die Präsidenten bestätigten eine feste Entschlossenheit zur umfassenden Entwicklung und Vertiefung der bilateralen Partnerschaft in allen Bereichen.

In Bezug auf die internationalen Problematiken wurde die Situation besprochen, die sich im Persischen Golf nach rechtswidrigen und sehr riskanten Aktionen der Vereinigten Staaten im Irak gegen iranische Staatsbürger, darunter der Kommandeur der Sondereinsatzkräfte Al Quds der Armee der Wächter der Islamischen Revolution Qasem Soleimani bildete. Im Zusammenhang mit den Ereignissen der letzten Jahre sprachen sich die Präsidenten fest für die Lösung aller Probleme im Persischen Golf und in der Region im Ganzen ausschließlich mit friedlichen Methoden gemäß den Völkerrechtsnormen aus.

Bezüglich Syriens drückten die Präsidenten die Entschlossenheit aus, die Regelung der syrischen Krise in allen ihren Aspekten gemäß den Dokumenten zu erreichen, die im Rahmen des Astana-Prozesses verabschiedet wurden, und unterstrichen insbesondere ihre Entschlossenheit, gegen den Terrorismus in allen seinen Formen und Erscheinungen gemäß den Memoranden vom 17. September 2018 und 22. Oktober 2019 zu kämpfen.

Es wurde eine einheitliche Position zur libyschen Regelung gemäß den Beschlüssen des UN-Sicherheitsrats abgestimmt. Ich würde insbesondere den Aufruf hervorheben, den Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan an alle libyschen Seiten richteten – unverzüglich Kampfhandlungen stoppen, Waffenstillstand ab 00 Uhr 12. Januar 2020 ausrufen, also in der Nacht von Samstag auf Sonntag.

Es wurde die Bereitschaft ausgedrückt, den Erfolg des Berliner Prozesses zur Förderung der libyschen Regelung zu fördern. Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan treten dafür ein, dass dieser Prozess inklusiv sowohl aus der Sicht der Einbeziehung aller libyschen Seiten, als auch für den Anschluss der Nachbarn Libyens wird.

Die Außenminister und Verteidigungsminister Russlands und der Türkei wurden beauftragt, in den nächsten Tagen die Kontakte fortzusetzen, um die oben genannten Herangehensweisen zur Libyen-Krise zu fördern.

Ich möchte mich bei meinem Kollegen und Freund, Außenminister der Republik Türkei, Mevlüt Cavusoglu, für ein wie immer sehr fruchtbares und gegenständliches Zusammenwirken aufrichtig bedanken.

 

 

 

x
x
Zusätzliche Such-Tools