29 Dezember 201915:30

Kommentar der Presse- und Informationsstelle des Außenministeriums Russlands zu den Verhandlungen des Außenministers Russlands, Sergej Lawrow, mit dem Außenminister Irans, Mohammed Dschawad Sarif

2699-29-12-2019

  • de-DE1 en-GB1 es-ES1 ru-RU1 fr-FR1

Am 30. Dezember finden in Moskau Verhandlungen des Außenministers der Russischen Föderation, Sergej Lawrow, mit seinem iranischen Kollegen Mohammed Dschawad Sarif statt. Es soll ein breiter Kreis der Fragen der russisch-iranischen Zusammenarbeit, einschließlich der handelswirtschaftlichen und Energiekooperation mit dem Schwerpunkt auf den Verlauf der Umsetzung der entsprechenden bilateralen Projekte, besprochen werden.

Besondere Aufmerksamkeit wird den internationalen Themen, darunter die Situation um den Gemeinsamen umfassenden Aktionsplan zum iranischen Atomprogramm, syrische Regelung, Lage im Persischen Golf und andere regionale Fragen gewidmet.

Die russisch-iranischen Verbindungen ruhen auf den guten Traditionen guter Nachbarschaftsbeziehungen und gegenseitigen Respektes und sind nicht von der politischen Konjunktur betroffen. Die Positionen der zwei Länder zu vielen internationalen Sujets sind naheliegend bzw. stimmen überein. Der große Beitrag zur Förderung der gegenseitigen Zusammenarbeit wird vom intensiven Dialog auf der höchsten Ebene geleistet. 2019 trafen sich die Präsidenten Russlands und Irans viermal. Es erfolgen aktiv Kontakte auf der Ebene der Außenminister, Vertreter der Parlamente, verschiedener anderer Dienste und Organisationen.

Der von Russlands Präsident Wladimir Putin bestimmte Kurs auf den Ausbau der handelswirtschaftlichen Kooperation mit dem Iran trotz illegitimer Sanktionen der USA wird planmäßig umgesetzt. In den ersten neun Monaten 2019 ging der russisch-iranische Handelsumsatz nicht nur nicht zurück, sondern auch stieg um 25,3 Prozent auf 1,5 Mrd. US-Dollar. Wir sind darauf gestimmt, die Erhöhung dieser Kennzahl zu fördern. Das soll durch die erfolgreich funktionierende Ständige Russisch-Iranische Kommission für handelswirtschaftliche Zusammenarbeit gefördert werden.

Eine wichtige Rolle in den bilateralen Beziehungen spielen zwischenregionale Verbindungen angesichts des gegenseitigen Interesses an der Entwicklung der gegenseitig vorteilhaften Geschäftskontakte und Einsatz der Investitionsmöglichkeiten.

Es entwickeln sich aktiv die kulturell-humanitären Kontakte, die zur Annäherung der Völker Russlands und Irans, gegenseitiger Bekanntmachung mit der reichen Kultur und Geschichte unserer Länder führen. Anfang November dieses Jahres fanden im Iran mit viel Erfolg die Tage der russischen Kultur, in deren Rahmen mehrere Veranstaltungen durchgeführt wurden, darunter eine Ausstellung für russische angewandte Kunst in der iranischen Hauptstadt, statt.

 

x
x
Zusätzliche Such-Tools