3 Dezember 201920:18

Zur Eröffnung der Internationalen Konferenz für Sprachtechnologien in UNESCO

2510-03-12-2019

  • de-DE1 en-GB1 es-ES1 ru-RU1 fr-FR1

PRESSEMITTEILUNG

 

Vom 4. bis 6. Dezember findet im UNESCO-Hauptquartier in Paris im Rahmen des von Vereinten Nationen 2019 erklärten Internationalen Jahres der Sprachen der indigenen Völker die internationale Konferenz „Sprachtechnologien für alle (LT4All): Gewährleistung der Sprachenvielfalt und Mehrsprachigkeit in der ganzen Welt“ statt.

Die Veranstaltung wird von der Regierung des Autonomen Kreises der Chanten und Mansen (Jugra) zusammen mit dem Russischen Ausschuss des UNESCO-Programms „Informationen für alle“ in Partnerschaft mit dem UNESCO-Sekretariat und Europäischen Verband für Sprachressourcen ELRA organisiert.

Die russische Delegation wird von der Gouverneurin des Autonomen Kreises der Chanten und Mansen (Jugra), Natalja Komarowa, und dem Leiter der Föderalen Agentur für Angelegenheiten der Nationalitäten, Igor Barinow, geleitet, die über die Sprachpolitik der Russischen Föderation vortragen werden. An thematischen Rundtischdiskussionen über die Fragen der Evolution der Bedingungen der Sprachenvielfalt und Mehrsprachigkeit werden Wissenschaftler, Linguisten, Forscher der Sprachtechnologien aus Russland und anderen Ländern teilnehmen.

Am Rande der Konferenz wird die Ausstellung „Indigene nicht zahlreiche Völker des Nordens. Sprachen. Technologien“ organisiert. Es findet die Präsentation des „Elektronischen Depositars für Folklore der Ob-Ugrier und Samojeden“, das von Ob- und Ugra-Institut für angewandte Forschungen und Entwicklungen geschaffen wurde, statt. Meister des Museums für Völkerkunde der Chanten und Mansen „Torum Maa“ und Schauspieler des „Sonnen“-Theaters der Ob-Ugrier-Völker werden Workshops für die Teilnehmer der Konferenz organisieren, es wird einen Auftritt der Preisträgerin der allrussischen und internationalen Kunstfestivals, Sängerin aus Jugra, Wera Kondratjewa geben.

 

 

x
x
Zusätzliche Such-Tools