8 Mai 201818:55

Kommentar des Departments für Information und Presse des Außenministeriums Russlands im Zusammenhang mit dem Vandalismus-Akt, der in Prag hinsichtlich des Denkmals für den Marschall der Sowjetunion, Iwan Konew, verübt wurde

871-08-05-2018

  • ru-RU1 de-DE1 en-GB1

 

Am 8. und 9. Mai gedenkt die internationale Öffentlichkeit des blutigsten Krieges in der Menschheitsgeschichte, der zig Millionen Menschenleben kostete. In diesen Tagen bringen die meisten Europäer mit Dankbarkeit Blumen zu den Gräbern der Helden – der Soldaten der Anti-Hitler-Koalition, der Partisanen und der Widerstandskämpfer, die in den Kämpfen für die Befreiung der Welt vom Faschismus gefallen sind.

Doch nicht für alle ist der Große Sieg ein Feiertag. Mit Empörung haben wir davon erfahren, dass in Prag ein Akt des Vandalismus in Bezug auf das Denkmal für den Marschall der Sowjetunion, Iwan Stepanowitsch Konew, verübt wurde, das als Zeichen der Dankbarkeit der Einwohner der tschechischen Hauptstadt für die Befreiung der Stadt von der deutschen Okkupation und die Bewahrung der architektonischen Perle vor der Zerstörung errichtet worden war.

Das ist ein frevelhafter Akt, eine Kränkung des Andenkens an die Rotarmisten und deren tschechoslowakischen Waffenbrüder, die in den allerletzten Kriegstagen mit ihrem Leben dafür bezahlt haben, dass die heutige Generation der Tschechen in Frieden leben und ruhig ihre Kinder großziehen kann sowie keine Explosionen von Bomben und Geschossen fürchten muss.

Wir rechnen damit, dass die tschechischen Behörden unverzügliche Maßnahmen zur Ermittlung und Bestrafung der Verbrecher, zur Wiederherstellung des Iwan-Konew-Denkmals und Gewährleistung der Unversehrtheit des Monuments in seiner ursprünglichen Gestalt ergreifen werden. Wir sind uns gewiss, dass sich ein großer Teil der Einwohner Tschechiens, für die der Jahrestag des Sieges unser gemeinsamer Feiertag ist, unseren Forderungen anschließen wird.   

 

x
x
Zusätzliche Such-Tools