20 Oktober 202012:18

Erklärung des Außenministeriums Russlands zur Situation um die Verlängerung des New START-Vertrags

1772-20-10-2020

  • de-DE1 en-GB1 es-ES1 ru-RU1 fr-FR1

 

Wir haben keine offizielle Antwort der USA auf unsere Note vom 16. Oktober dieses Jahres, wo der von Präsident Wladimir Putin aufgebrachte Vorschlag formuliert wurde, den aktuellen New START-Vertrag um ein Jahr zu verlängern, bekommen. Wir haben nur einzelne Kommentare der amerikanischen offiziellen Personen in Sozialen Netzwerken gesehen. Angesichts einer widerspruchsvollen Reaktion auf die entstandene Situation, möchten wir Klarheit schaffen.

Russland schlägt vor, den New START-Vertrag für ein Jahr zu verlängern und ist dabei bereit, zusammen mit den USA eine politische Verpflichtung darüber zu übernehmen, für diese Zeit die Zahl der bei den Seiten vorhandenen nuklearen Sprengköpfe einfrieren zu lassen. Diese Position von uns kann strikt und ausschließlich beim Verständnis umgesetzt werden, dass das „Einfrieren“ der Sprengköpfe nicht mit zusätzlichen Forderungen seitens der USA begleitet wird. Wenn dieses Herangehen Washington passen würde, kann die durch die Verlängerung des New START-Vertrags gewonnene Zeit zur Durchführung der komplexen bilateralen Verhandlungen über die künftige Kontrolle von Kern-Raketenwaffen mit einer obligatorischen Erörterung aller Faktoren, die die strategische Stabilität beeinflussen, genutzt werden.

Wir rechnen damit, eine offizielle Antwort auf unsere Note vom 16. Oktober dieses Jahres zu bekommen.

 

 

x
x
Zusätzliche Such-Tools