Kommentare und Aussagen von Ausländischen Ministeriumssprecher

12 September 201710:24

Stellungnahme der Presse- und Informationsstelle des Außenministeriums Russlands zur Verabschiedung des „Bildungsgesetzes“ in der Ukraine

  • de-DE1 en-GB1 es-ES1 ru-RU1 fr-FR1

Wir wurden auf die Verabschiedung eines neuen Gesetzes „Über Ausbildung“ in der Obersten Rada der Ukraine vor wenigen Tagen aufmerksam, in dem harte Einschränkungen für die Nutzung der Sprachen der nationalen Minderheiten mit der Aussicht ihrer vollständigen Auswaschung aus dem Bildungssystem dieses Landes zum Jahr 2020 festgelegt werden. Obwohl im Gesetz die russische Sprache nicht erwähnt wird, ist offensichtlich, dass das Hauptziel der jetzigen ukrainischen Gesetzgeber die maximale Beeinträchtigung der Interessen von Millionen russischsprachigen Einwohnern der Ukraine, gewaltsame Aufstellung eines monoethnischen Sprachregimes in einem multinationalen Staat ist.

Wir betrachten diesen Schritt als Versuch der Maidan-Behörden, eine vollständige Ukrainisierung des Bildungsraums des Landes zu vollziehen, was sowohl ihrer Verfassung, als auch der von Kiew übernommenen internationalen Verpflichtungen im humanitären Bereich widerspricht.

Moskau ist nicht alleine bei solcher Einschätzung der Handlungen der ukrainischen Behörden. Eine scharfe Kritik des erwähnten Gesetzes wurde bereits von außenpolitischen Ämtern Ungarns, Polens, Rumäniens sowie von Präsident Moldawiens ausgeübt.

Unsererseits sind wir von der Gefragtheit der gemeinsamen Anstrengungen, darunter auf den Plattformen der internationalen Organisationen überzeugt, um der Politik der Machtstrukturen der Ukraine Widerstand zu leisten, die allgemein anerkannte menschenrechtliche Standards missachten.

Zeige 1 Ergebnisse.

Календарь

x
x

Archive

Zusätzliche Such-Tools

Letzter

Letzter