Zum Treffen des Außenministers Russlands, Sergej Lawrow, mit dem UN-Sonderbeauftragten für Libyen, Ghassan Salamé

1695-15-09-2017

  • de-DE1 en-GB1 es-ES1 ru-RU1 fr-FR1

PRESSEMITTEILUNG

 

Am 15. September empfing der Außenminister der Russischen Föderation, Sergej Lawrow, den in Moskau zu einem Arbeitsbesuch weilenden UN-Sonderbeauftragten für Libyen, Ghassan Salamé.

Bei dem Gespräch fand ein ausführlicher Meinungsaustausch zur aktuellen Situation in Libyen unter dem Aspekt der bei der Teilnahme der internationalen Vermittlung und unter der UN-Schirmherrschaft ergriffenen Bemühungen zur Lösung der Libyen-Krise statt. In diesem Kontext wurden die Perspektiven der zwischenlibyschen Regelung mit dem Augenmerk auf die Wichtigkeit der Fortsetzung eines inklusiven Dialoges mit der Teilnahme der politischen Hauptkräfte, der Volksgruppen und Regionen des Landes erörtert.AC

Von der russischen Seite wurde die Bereitschaft bestätigt, auch künftig der erfolgreichen Förderung des politischen Prozesses in Libyen beizutragen, um beiderseitig akzeptable Lösungen zu finden, die die Bedingungen für seine nachhaltige Entwicklung als einheitlichen, souveränen und unabhängigen Staat gewährleisten sollen.

An demselben Tag führte der Präsidentenbeauftragte für den Nahen Osten und Länder Afrikas, Vizeaußenminister Russlands, Michail Bogdanow, mit Ghassan Salamé Beratungen durch. Nach den Beratungen wurde verabredet, die regelmäßigen Kontakte zum libyschen Problem zu pflegen.

 

 

Zusätzliche Materialien

Foto

x
x