Zum Treffen des Außenministers Russlands, Sergej Lawrow, mit dem Ministerpräsidenten des Libanons, Saad Hariri

1676-13-09-2017

  • de-DE1 en-GB1 es-ES1 ru-RU1 fr-FR1

PRESSEMITTEILUNG

 

Am 12. September fand in den Räumlichkeiten des Außenministeriums Russlands ein Treffen des Außenministers Sergej Lawrow mit dem Ministerpräsidenten der Republik Libanon, Saad Hariri, statt, der zu einem Arbeitsbesuch in Russland weilt.

Im Kontext der Situation in der Nahost-Region wurde die Entwicklung der Lage im bzw. um den Libanon erörtert. Saad Hariri schätzte dabei Russlands konsequente Position zur Unterstützung der Souveränität, Einheit und territorialen Integrität der Republik Libanon hoch ein. Sergej Lawrow unterstrich, dass Russland immer von der Notwendigkeit ausgeht, dass scharfe Fragen der libanesischen nationalen Tagesordnung im Rahmen eines konstruktiven Dialogs zwischen den führenden politischen Kräften geregelt werden sollten und dass eine äußere Einmischung in die inneren Angelegenheiten dieses Landes inakzeptabel wäre. Es wurde auch die gemeinsame Meinung geäußert, dass der entschlossene Kampf gegen die Terrorgefahr, vor allem seitens des IS, fortgesetzt werden sollte, bis diese Gefahr endgültig liquidiert worden ist.

Es wurde auch eine ganze Reihe von akuten Aspekten der weiteren Entwicklung der traditionell freundschaftlichen russisch-libanesischen Beziehungen erörtert. Dabei wurde die Absicht Moskaus und Beiruts zur Fortsetzung ihres vertrauensvollen politischen Dialogs und zum Ausbau des beiderseitig nützlichen Zusammenwirkens auf verschiedenen Gebieten bestätigt, insbesondere im Militärwesen, bei der Bekämpfung des Terrorismus, im Handels- bzw. Wirtschafts- sowie im kulturellen und humanitären Bereich.

x
x