Reden des Ministers

27 September 201718:01

Einführungsworte des Außenministers Russlands, Sergej Lawrow, beim Treffen mit dem Minister für Umwelt und Angelegenheiten Jerusalems des Staates Israel, Ze'ev Elkin, Moskau, 27. September 2017

  • de-DE1 en-GB1 es-ES1 ru-RU1 fr-FR1

 

Sehr geehrter Herr Minister,

Liebe Freunde,

Guten Tag. Wir freuen uns, sie im Außenministerium Russlands zu begrüßen.

Ich gratuliere Ihnen allererst mit dem Neujahr nach dem jüdischen Kalender. Sowie ich mich erinnere, wird das Jahr 5778 gefeiert.

Ich freue mich, dass Sie beim Aufenthalt in Moskau zur Durchführung einer weiteren Sitzung der Zwischenregierungskommission für handelswirtschaftliche Kooperation mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Russlands, Arkadi Dworkowitsch, die Möglichkeit fanden, dieses Treffen im Außenministerium Russlands abzuhalten.

Natürlich enthält ihr Portefeuille wichtige internationale Aspekte. Ich meine vor allem die Frage Jerusalems. Es wäre wichtig, das Gespräch zu Nahost-Angelegenheiten fortzusetzen, das regelmäßig zwischen dem Präsidenten Russlands, Wladimir Putin, und dem Ministerpräsidenten Israels, Benjamin Netanjahu, stattfindet, darunter beim letzten Treffen in Sotschi.

Zum Schluss meiner Einführungsworte möchte ich die Zufriedenstellung ausdrücken, dass wir mit Ihnen gestern ein Fußballspiel sahen, bei dem meine Lieblingsmannschaft „Spartak“ ihren Mann stand.

***

Sergej Lawrow (fügt nach Ze'ev Elkin hinzu): Ich denke jetzt an die Mitgliedsstaaten der UNO und finde wohl keinen einzigen, mit dem die Positionen sowohl Russlands, als auch Israels bei internationalen Fragen zu 100 Prozent übereinstimmen.

 

 

 

Calendar

x
x

Archive

Zusätzliche Such-Tools