1 März 201818:22

Rede des Außenministers Russlands, Sergej Lawrow, bei der Präsentation des Gebiets Tula am 1. März 2018 in Moskau

372-01-03-2018

  • de-DE1 en-GB1 es-ES1 ru-RU1 fr-FR1

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

vor allem möchte ich alle begrüßen, wer zur Präsentation einer weiteren russischen Region, und zwar des Gebiets Tula in das Haus des Außenministeriums Russlands gekommen ist. Ich sehe hier viele bekannte Gesichter. Ich begrüße Vertreter der föderalen und regionalen Behörden, des diplomatischen Korpses, der russischen und ausländischen Geschäftskreise und Kollegen aus Massenmedien.

Das Gebiet Tula gehört zu den Regionen Russlands, die sich besonders dynamisch entwickeln. Die Zahlen sprechen für sich selbst: Im vorigen Jahr war das Wachstum der Industrieproduktion intensiver als im Durchschnitt landesweit.

Die Region diversifiziert intensiv ihre Wirtschaft. Zu den wichtigsten Branchen gehören der Maschinenbau (insbesondere die Rüstungsindustrie – Tula ist seit langem dafür bekannt), die chemische Industrie und die Hüttenindustrie. Allgemein bekannt sind solche Betriebe wie das Konstruktionsbüro für Anlagenbau „Akademiemitglied Schipunow“ – der führende Entwickler von Rüstungen und Militärtechnik, der Betrieb „Tulamaschsawod“ und der Chemiebetrieb „Schtschokinoasot“.

Ich bin sicher, dass Sie bei der Präsentation die Perspektiven sehen konnten, die sich mit der Einrichtung der Sonderwirtschaftszone „Uslowaja“ eröffnen, die sicherlich die allseitige Entwicklung der Region zusätzlich anspornen wird.

Das Gebiet Tula ist ein großer Verkehrsknoten. Auf seinem Territorium liegen fünf föderalen Autobahnen sowie wichtige Eisenbahnstrecken.

Ich möchte die intensiven Bemühungen der Führung des Gebiets Tula um die Förderung einer komfortablen Umgebung für die Geschäftskreise hervorheben, was seine Investitionsattraktivität erhöht. Nach Angaben der Agentur für strategische Initiativen gehört das Gebiet Tula in den letzten Jahren zu den fünf Föderationssubjekten mit optimalem Investitionsklima.

Es ist erfreulich, dass die Geografie der internationalen und außenwirtschaftlichen Kontakte des Gebiets immer umfassender wird. Zu seinen wichtigsten ausländischen Partnern gehören verschiedene Länder der GUS, Europas, des Asien-Pazifik-Raums und die USA. Die Vertragsbasis der internationalen Kooperation wird ständig vervollkommnet. In dieser Frage arbeiten wir sehr eng mit der regionalen Führung zusammen. Ich möchte hervorheben, dass Vertreter der Region an verschiedenen internationalen Veranstaltungen auf dem Territorium Russlands aktiv teilnehmen, insbesondere am Petersburger internationalen Wirtschaftsforum.

Erwähnenswert sind die Bemühungen um die Umsetzung von internationalen Projekten auf solchen Gebieten wie Maschinenbau, Baustoffproduktion, Nahrungsindustrie. Es ist erfreulich, dass im Gebiet Tula Betriebe solcher internationaler Konzerne wie Cargill und Procter&Gamble, Knauf Aquapanel und Heidelberg Zement usw. liegen. Ich habe darüber hinaus gehört, dass der chinesische Konzern Great Wall den Bau eines großen Automobilwerks bald beendet.

Man kann darüber hinaus viel über das touristische Potenzial des Gebiets Tula erzählen. Seine Einwohner bemühen sich um die Aufrechterhaltung des jahrhundertelangen kulturellen und historischen Erbes ihres Bodens, der für seine eigenständigen Kunsthandwerke weit über die Grenzen Russlands hinaus bekannt ist. Zu den „Visitenkarten“ des Gebiets Tula gehören die Tulaer Lebkuchen und „Samowar“-Teekessel, die Sie schon im Rahmen der Exposition am Eingang in dieses Gebäude gesehen haben.

Im Gebiet Tula gibt es mehr als 900 historische und kulturelle Denkmäler. Dazu gehören das weltweit bekannte Museum „Jasnaja Poljana“, wo einst Leo Tolstoi lebte, das historische Schutzgebiet „Kulilowo Pole“ – einer der Orte des russischen Militärruhms, das Museum des herausragenden russischen Malers Wassili Polenow, dessen Bilder Sie ebenfalls im Foyer dieses Gebäudes sehen konnten; und natürlich das Tulaer staatliche Waffenmuseum, dessen Exposition in den Nachbarräumen ausgestellt ist.

Der Gouverneur des Gebiets Tula, Alexej Djumin, ist ein großer Sportfan. Das haben wir mit ihm und vielen anderen unseren Freunden gemeinsam. Ich möchte dem Gebiet Tula dazu gratulieren, wie sich seine Teilnahme an internationalen sportlichen Verbindungen entwickelt. Ende Mai wird in Nowomoskowsk, der zweitgrößten Stadt des Gebiets, zum fünften Mal der internationale Kinderwettbewerb im Eishockey um den EuroChem Cup stattfinden, an dem sich junge Sportler aus acht Ländern beteiligen werden.

Übermorgen wird die russische Fußballmeisterschaft wiederaufgenommen. Wir wissen, auf welchem Platz sich der FC „Arsenal“ (Tula) befindet, wie stark er kämpft. Ich wünsche den Spielern viel Erfolg, so dass sie nächste Saison in der Europa League spielen könnten. Also wird der Fußball auch Teil des Beitrags des Gebiets Tula zur Voranbringung unserer Errungenschaften sein.

Ich bin überzeugt, dass Herr Djumin und seine Mitarbeiter sowie Vertreter der regionalen Geschäftskreise noch ausführlicher über das Gebiet Tula erzählen werden.

Ich möchte mich bei Ihnen abermals bedanken, dass Sie unsere Einladung angenommen haben. Ich bin sicher, dass Sie sich heute nicht langweilen werden.

 

 

Zusätzliche Materialien

Foto

x
x
Zusätzliche Such-Tools