11 Oktober 201714:06

Einführungsworte des Außenministers Russlands, Sergej Lawrow, bei den Verhandlungen mit dem Ersten Vizepremier und Außenminister Syriens, Walid al-Muallim, am 11. Oktober 2017 in Sotschi

1918-11-10-2017

  • de-DE1 en-GB1 es-ES1 ru-RU1 fr-FR1

Sehr geehrter Herr Minister,

liebe Freunde,

wir freuen uns über diese Möglichkeit, bilaterale Verhandlungen durchzuführen, während Sie in Sotschi als Teilnehmer der gestrigen Sitzung der bilateralen Regierungskommission weilen.

Ich hörte, dass die Ergebnisse der gestrigen Sitzung, die Sie gemeinsam mit dem Vizepremier Russlands, Dmitri Rogosin, durchführten, sehr konkret und positiv waren.

Heute haben wir die Möglichkeit, die außenpolitischen Aspekte unserer Partnerschaft zu besprechen, vor allem aus der Sicht, dass je nach den Erfolgen im Kampf gegen den Terrorismus und nach dem Vorrücken der syrischen Armee unter Mitwirkung der russischen Luft- und Weltraumtruppen die Vorbereitung der Basis für die politische Regelung an Aktualität gewinnt. Es ist für uns wichtig, Ihre jüngsten Einschätzungen kennen zu lernen, damit wir unser Vorgehen in allen diesen Richtungen weiterhin koordinieren können.

Natürlich werden wir die Meinungen darüber austauschen, wie wir bzw. unsere Delegationen in internationalen Formaten zusammenwirken, vor allem in New York und Genf. In der UN-Vollversammlung und im Menschenrechtsrat werden immer neue Versuche unternommen, die Situation um die Syrien-Regelung zu politisieren und einseitige Beschuldigungen zu äußern. Wir werden weiterhin diesem widerstehen.

Genauso entschlossen werden wir auch Versuchen widerstehen, das „chemische Dossier“ zu politisieren, der Regierung Syriens eine ganze Reihe von Zwischenfällen ohne jegliche Beweise oder Ermittlungen vorzuwerfen, wenn auf dem Territorium Ihres Landes Giftstoffe eingesetzt wurden.

Unsere Tagesordnung ist inhaltsreich. Lassen Sie uns die Arbeit beginnen.

 

 

Zusätzliche Materialien

Foto

x
x
Zusätzliche Such-Tools