27 September 201716:34

Zur Sitzung der Regierungskommission für Angelegenheiten der Landsleute im Ausland

1812-27-09-2017

  • de-DE1 en-GB1 es-ES1 ru-RU1 fr-FR1

PRESSEMITTEILUNG

 

Am 27. September fand unter Vorsitz des Außenministers der Russischen Föderation, Sergej Lawrow, eine weitere Sitzung der Regierungskommission für Angelegenheiten der Landsleute im Ausland statt.

Der Erörterung der Vorbereitung auf die thematische Weltkonferenz der Landsleute "Jahrhundert der Russischen Revolution: Einigkeit für die Zukunft (Moskau, 31. Oktober - 1. November 2017) wurde besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Es wurde hervorgehoben, dass das bevorstehende Forum durch das Prisma der dramatischen Geschichte Russlands die Möglichkeit geben wird, auf die aktuellen Probleme der Konsolidierung der Landsleute-Bewegungen zu schauen, die gemeinsamen Aufgaben zur Bewahrung der Russischen Sprache und der multinationalen russischen Kultur zu erörtern, noch einmal den wichtigen Beitrag der russischen Mitbürger zur Entwicklung der ausländischen Länder vor Augen zu führen.

Die Kommissionsmitglieder äußerten ihre tiefe Besorgnis über die aktuelle Situation in der Ukraine nach der Annahme des Bildungsgesetzes der Ukraine №2145-VIII vom 25. September 2017, demzufolge unseren Landsleuten und den russischsprachigen Einwohnern des Landes die Möglichkeit entzogen wird, Unterricht in ihrer Muttersprache zu erhalten.

Das Komitee für Außenbeziehungen Sankt Petersburgs legte den Bericht „Über die Berufserfahrung Sankt Petersburgs mit den Landsleuten im Ausland“ vor.

Die Teilnehmer der Sitzung billigten die Kandidaturen der Landsleute für die Auszeichnung mit der Ehrenurkunde der Regierungskommission für Angelegenheiten der Landsleute im Ausland. Zudem wurde ein umfassender Plan der wichtigsten Veranstaltungen zur Umsetzung der Staatspolitik der Russischen Föderation in Bezug auf die im Ausland lebenden Landsleute für 2018, 2019 und 2020 gebilligt.

 

 

x
x
Zusätzliche Such-Tools