11 März 201712:58

Zu Beratungen des Ersten Vizeaußenministers Russlands, Wladimir Titow, mit dem britischen Staatsminister für Europa und Amerika, Alan Duncan

469-11-03-2017

  • ru-RU1 de-DE1 en-GB1

PRESSEMITTEILUNG

 

Am 10. März fanden in London Beratungen des Ersten Vizeaußenministers Russlands, Wladimir Titow, mit dem Staatsminister für Europa und Amerika im Außenministerium Großbritanniens, Alan Duncan, statt.

Es fand ein Meinungsaustausch über den Zustand der russisch-britischen Beziehungen statt, die in den letzten Jahren einen Verfall erleben. Zugleich zeigten sich die Seiten an einer Wiederaufnahme des politischen Dialogs und der Entwicklung der bilateralen Beziehungen auf beiderseitig wichtigen Gebieten interessiert.

Es wurden verschiedene Fragen erörtert, die mit der Vorbereitung des bevorstehenden Arbeitsbesuchs des britischen Außenministers Boris Johnson in Moskau verbunden waren.

Es wurde die große Bedeutung der Entwicklung der Beziehungen im kulturellen bzw. humanitären Bereich hervorgehoben, darunter die Organisation von Veranstaltungen im Rahmen des Kreuzjahres der Wissenschaft und des Bildungswesens 2017.

Im Kontext der internationalen Tagesordnung stellten die Seiten fest, dass die gegenseitigen Kontakte bzw. das gegenseitige Zusammenwirken trotz der Kontroversen bezüglich verschiedener internationalen Probleme weiterhin unterhalten werden sollten, um die Einstellung voneinander besser zu verstehen und nach Berührungspunkten zu suchen. Es wurden  die Situation in der Ukraine und in Syrien, die Perspektiven der Terrorbekämpfung, Probleme der europäischen Sicherheit und die Beziehungen zwischen Russland und der Nato besprochen.

 

 

x
x
Zusätzliche Such-Tools