5 Februar 201810:51

Erklärung des Außenministeriums Russlands

161-05-02-2018

  • de-DE1 en-GB1 es-ES1 ru-RU1 fr-FR1

 

 

Gemäß dem Artikel II des Vertrags zwischen der Russischen Föderation und den Vereinigten Staaten von Amerika über Maßnahmen zur weiteren Reduzierung und Begrenzung der strategischen Offensivwaffen mussten Russland und die USA am 5. Februar 2018 die vom Vertrag festgelegten Gesamtzahlen der strategischen Offensivwaffen erreichen:

- 700 Einheiten für stationierte Interkontinentalraketen, stationierte U-Boot-gestützte ballistische Raketen und stationierte schwere Bomber;

- 1550 Einheiten für Sprengköpfe auf stationierten Interkontinentalraketen, Sprengköpfe auf stationierten U-Boot-gestützten ballistischen Raketen und nukleare Sprengköpfe auf stationierten schweren Bombern;

- 800 Einheiten für stationierte und nichtstationierte Startanlagen der Interkontinentalraketen, stationierte und nichtstationierte Startanlagen der U-Boot-gestützten ballistischen Raketen, stationierte und nichtstationierte schwere Bomber.

Die Russische Föderation erfüllte vollständig ihre Verpflichtungen zur Reduzierung der Strategischen Offensivwaffen. Zum Stand 5. Februar 2018 sieht unser Gesamtpotential folgendes aus:

- 527 Einheiten für stationierte Interkontinentalraketen, stationierte U-Boot-gestützte ballistische Raketen und stationierte schwere Bomber;

- 1444 Einheiten für Sprengköpfe auf stationierten Interkontinentalraketen, Sprengköpfe auf stationierten U-Boot-gestützten ballistischen Raketen und nukleare Sprengköpfe auf stationierten schweren Bombern;

- 779 Einheiten für stationierte und nichtstationierte Startanlagen der Interkontinentalraketen, stationierte und nichtstationierte Startanlagen der U-Boot-gestützten ballistischen Raketen, stationierte und nichtstationierte schwere Bomber.

In der nächsten Zeit wird den USA offizielle Benachrichtigung übergeben, die diese Zahlen bestätigt.

Die Russische Föderation nimmt die Verkündigung der USA über das Erreichen der abgestimmten Gesamtzahlen der Strategischen Offensivwaffen zur Kenntnis. Zugleich verzeichnen wird, dass das angekündigte Erreichen der abgestimmten Gesamtzahlen der Strategischen Offensivwaffen durch die USA nicht nur dank einer realen Reduzierung der Waffen, sondern auch via Umbau eines Teils der Startanlagen der U-Boot-gestützten ballistischen Raketen Trident-II und der schweren Bomber B-52H erfolgte, das auf solche Weise durchgeführt wurde, dass die russische Seite nicht das Bringen dieser Strategischen Offensivwaffen in den Zustand bestätigen kann, der für die Nutzung der U-Boot-gestützten ballistische Raketen und Atomwaffen schwerer Bomber unmöglich ist, wie das vom Punkt 3 des Abschnitts I des Kapitels 3 des Protokolls zum Vertrag vorgesehen ist, sowie via eine freie Neuqualifizierung der silogestützten Startanlagen, die für die Ausbildung bestimmt sind, in eine vom Vertrag nicht vorgesehene Kategorie „Übungssilo“.

Die Russische Föderation bestätigt ihre Anhänglichkeit an den Vertrag über Maßnahmen zur weiteren Reduzierung und Begrenzung der strategischen Offensivwaffen. Dabei ruft die Russische Föderation die USA beharrlich zur Fortsetzung einer konstruktiven Suche nach gegenseitig annehmbarer Lösungen hinsichtlich der Probleme, die mit dem Umbau und Ausschließen von Strategischen Offensivwaffen aus dem Anrechnen verbunden sind, sowie hinsichtlich jeder anderen Fragen, die bei den Seiten im Kontext der Erfüllung der Punkte des Vertrags über Maßnahmen zur weiteren Reduzierung und Begrenzung der strategischen Offensivwaffen entstehen können.

x
x
Zusätzliche Such-Tools